Was bedeutet Selbstliebe

Selbstliebe gibt uns Vertrauen, macht uns emotional stabiler, attraktiver, erfolgreicher in jeder Hinsicht, großzüger und toleranter und lässt uns leichter verzeihen. Wir sind in der Lage, mit dem Herzen zu prüfen, was für uns richtig und stimmig ist. Wir sind unabhängig von den Meinungen anderer, trauen uns,  „Nein“ zu sagen, und sind nicht in Opferhaltungen verhaftet. Je mehr Selbstliebe ich ausstrahle, desto authentischer wirke ich und desto mehr Menschen und Situationen ziehe ich in mein Leben, die mir gut tun. Jemand, der sich liebt, fühlt sich wohl in seiner Haut, kann sich Fehler verzeihen und sich jederzeit wertschätzend im Spiegel betrachten, ohne verlegen zu werden.   

Wer sich selbst nicht liebt oder geringer schätzt als andere, neigt dazu, die Meinungen anderer für wichtiger zu halten, als die eigene und traut sich nicht, der Wahrheit, der leisen Stimme seines eigenen Herzens, zu folgen. Die meisten Menschen sehnen sich danach, von anderen gemocht und geliebt zu werden. Sie verwenden sehr viel Zeit und Energie darauf, Dinge zu tun, um bewusst oder unbewusst die Zuwendung, Anerkennung und Liebe anderer zu bekommen. Viele Gründe hierfür liegen oftmals in der Kindheit und/oder anderen Leben. Doch Liebe fängt bei sich selbst an. Und Selbstliebe heißt auch: verzeihen und sich weiterentwickeln, heißt: in die Eigenverantwortung zu gehen, los zu lassen.

 

Selbstliebe, Selbstachtung, Selbstwertgefühl, Selbstvertrauen, Selbstsicherheit und unser oftmals vernichtender innerer Dialog

Die Selbstannahme, die Selbstachtung ist ein Teil der Selbstliebe. Und zu ihr gehören, seine Bedürfnisse und Wünsche ernst und wichtig zu nehmen. Bewusst auf seine Gesundheit, sein körperliches, geistiges und seelisches Wohlbefinden zu achten. Aber auch, die eigenen Träume und Ziele zu verwirklichen.

Aus der Selbstliebe heraus erwächst ein großer Teil unseres Selbstwertgefühls. Die Gewissheit, wertvoll und liebenswürdig zu sein. Auch ist die Selbstliebe maßgeblich an unserem Selbstvertrauen beteiligt, der inneren Sicherheit, etwas schaffen und erreichen zu können. Und sie ist die Voraussetzung andere gleichwertig schätzen und lieben zu können. Dieses, ohne sich zu verbiegen, ohne große Erwartungshaltungen zu haben, oder in der Vorstellung zu leben, dass andere sich verändern müssen, damit es mir gut gehen kann.

Lieber Leser, ist Ihnen bewusst, wie groß der Einfluss unserer inneren Dialoge auf unsere Selbstliebe, Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen ist? Die Worte, mit denen wir über uns denken und innerlich mit uns selbst reden, haben Macht. Sie beeinflussen unsere Gefühle und unser Handeln.

Wie kommuniziere ich mit mir? Wir können auf liebevolle und stärkende, aber genauso auf kleinmachende und vernichtende Art und Weise mit uns kommunizieren. Das innere Selbstgespräch zum Positiven zu verändern, braucht Aufmerksamkeit, Übung und Geduld. Doch heute stehen uns viele Möglichkeit zur Verfügung, um in die Veränderung zu gehen.