Abstieg in die 3. Dimension und Aufstieg in die 5. Dimension

Vom Einheitsbewusstsein in die Getrenntheit und zurück ins Einheitsbewusstsein, in unsere Göttlichkeit                   

Die Erde ist einer der vielen Planeten im Universum, die sich von dem Einheitsbewusstsein mit Gott gelöst hatte. Sie hatte sich als Spielwiese zur Verfügung gestellt, um die Getrenntheit und damit auch die Dualität und den  Abstieg in die 3. Dimension erfahrbar zu machen. Dieses scheinbare Getrenntsein von Gott hatte zur Folge, dass wir Menschen durch die Verdichtung als Teil und Ausdruck Gottes alles Wissen über unsere Abstammung und unsere göttlichen Fähigkeiten vergessen haben, „eingefroren“ wurde.

In die Dualität zu gehen, bedeutete ein exzellentes Lernfeld zu haben, um Gegensätze wie schwarz - weiß, gesund - krank, Liebe - Angst, glücklich - unglücklich sein, Herzenergie - Egoenergie, Gier, Macht - Ohnmacht, Opfer – Täter, um nur einige zu nennen, innerhalb unserer vielen Inkarnationen zu erfahren. Und, um sich dann aus dem eigenen, freien Willen heraus wieder für die Einheit, für das Göttliche zu entscheiden – für den Aufstieg in die 5. Dimension.

Die Menschheit  ist nun dabei, den Weg der Verdichtung wieder aufzulösen, lichter zu werden, höher zu schwingen. Die Kehrtwendung, der Weg zurück zur Einheit, zur Quelle, setzte mit der harmonischen Konvergenz 16./17. August 1987 ein, wo eine überraschend hohe Schwingung durch die geistige Welt gemessen wurde. Parallel dazu haben Wissenschaftler festgestellt, dass sich die Schwingung der Erde enorm erhöht hat und weiter erhöht. Der gesamte Aufstiegsprozess wird unterstützt aus der geistigen Welt.

Damit ständig höher schwingende Energien die Erde erreichen können, wurde das Magnetgitter um die Erde von der Wesenheit Kryon und seiner Gruppe neu ausgerichtet. Der Phontonengürtel indem die Erde sich bewegt, wie auch die Sonneneruptionen tragen ihriges zur allgemeinen Schwingungserhöhung bei.

 

Aspekte und Antriebskräfte der 3. und 5. Dimension

Die Spielregeln der 3. und 5. Dimension unterscheiden sich grundlegend voneinander. Sie sind geradezu entgegengesetzt, und das ist ganz natürlich, denn sie dienen zwei verschiedenen Phasen der Schöpfung: dem Abstieg und dem Aufstieg. Die dreidimensionale Matrix diente der Verkörperung des Geistes und die fünfdimensionale Matrix dient der Vergeistigung des Körpers.

 

Aspekte der 3. Dimension – des Abstiegs:

Mit der 3.Dimension geht auch die 4. Dimension einher. Materie, physischer Körper - Verdichtung, Spaltung, Trennung, Begrenzung, Schmerz, Angst, Überlebensmuster, Aggression, Mangel an Urvertrauen, Skepsis, Zweifel, Kopflastigkeit, Kontrolle, Drama, Krankheit, Verdrehungen, Manipulationsspiele, Sieg und Niederlage, Gut und Böse, Hass, Freund- und Feindbilder, Projektionen, Konkurrenzmuster, Opferhaltungen usw.. Aspekte der 4. Dimension sind: Gedankenwelt, Identifizierungen mit Äußerlichkeiten und mit Gedanken und Gefühlen. Durch diese Aspekte konnte unser kosmischer Geist zu einem physischen Körper werden. In einer Bewusstseins-schwingung, einem Bewusstseinszustand basierend auf diesen Aspekten ist es nur möglich in Welten zu leben, wo es 3D oder 4D gibt. Also materielle- oder Astralwelt.

Nur ab der 5. Dimension und höher lichtet sich dieser Seinzustand dauerhaft in ein Einheitsgefühl, tiefe Geborgenheit und tiefer Frieden, bedingungslose Liebe und Ekstase.

 

Aspekte der 5.Dimension – des Aufstiegs

Die Aspekte der 5. Schöpfungs-Dimension des Aufstiegs sind: Durchlichtung, Mitgefühl, Liebe, Freude, Kreativität, Ja zum Leben. Vereinigung, Verschmelzung, Vervielfältigung, Vereinfachung, Leichtigkeit, Freude, Offenheit, Einzigartigkeit, Gemeinsamkeit," freie" Liebe, erkennen, das alles ein Aspekt Gottes ist, Fülle und Reichtum, vollkommene Gesundheit und ewiges Leben. Dadurch wird unser physischer Körper zu verkörpertem Geist .

Mit der Schwingung der 5. Dimension werden sich ganz andere Formen des Miteinanders entwickeln. Abgrenzung und Selbstschutz, wie wir sie jetzt kennen, wird es nicht mehr geben, da hierfür keine Notwendigkeit mehr besteht. Mit unserem erweiterten Bewusstsein, dass jeder Mensch in seiner Art einzigartig ist, ein Aspekt Gottes ist und mit seinen Fähigkeiten andere wertwolle Geschenke in die Welt bringt, kann es keine Gewalttätigkeiten, keine Kriege, nicht einmal mehr Missgunst geben. Es wird also jeder Grund für ein unfriedliches Miteinander entfallen.

Über das erweiterte Bewusstsein, dass jeder ein Aspekt Gottes ist, entwickelt sich eine neue Toleranz. Natürlich wird es Leute geben, mit denen ich gerne zusammen bin und andere, mit denen man weniger gerne zusammen bin. Die Schwingung der 5. Dimension hilft uns immer mehr zu verstehen, was es bedeutet  jeden bedingungslos zu lieben – das heißt, jeden als einen anderen Aspekt Gottes zu erkennen. Dieses Bewusstsein macht es unmöglich, sich wie andere zu hassen.

 

Eigene Mitarbeit  -  Für den Aufstieg in die fünfte Dimension ist es unumgänglich, für jeden von uns, sein Bewusstsein zu erweitern bis hin zum Vollbewusstsein (auch Erleuchtung genannt). Viele würden es gerne sehen, dass sich über Nacht alles verändert. Aber das ist nicht der Weg. Wir müssen schon mitwirken, unsere alten Hüllen abstreifen. Und der Weg in die 5. Dimension liegt nicht im Außen, sondern nur in uns selbst und geht über die eigene Bewusstseinserhöhung und der stetigen eigenen Schwingungsanhebung.

Die Auswirkungen der stetigen Schwingungsanhebungen - Die stetigen Schwingungsanhebungen führen dazu, dass jetzt überall auf der Erde „Erleuchtung“, Erkennen und Verändern stattfindet bzw. stattfinden kann. Alles was niedrig schwingt, nicht der Energie der 5. Dimension entspricht, kommt ans Licht, um gesehen und verändert zu werden – im Privatleben, der Politik, Wirtschaft, den Geldsystemen, den Gesundheitssystemen, um nur einige zu nennen. Nichts wird sich mehr in der niedrigeren Energie halten können.