Quantenphysik - Bioenergie

Die Quantenphysik zeigt, dass wir Menschen nicht nur aus fester Materie, sondern aus Energie bzw. Schwingungen bestehen. Genauer gesagt: wir sind Energie. Eine erstaunliche Erkenntnis der Quantenphysik ist, dass unser Bewusstsein unsere Umgebung in hohem Maße beeinflussen kann. Unser Bewusstsein ist darüber hinaus ein grundlegender Faktor für alle Ereignisse rund um uns herum (u.a. auch für körperliche Vorgänge). Das bietet völlig neue Möglichkeiten im Hinblick auf Gesundheit und Erfolg. Wir kreieren unsere Welt selbst. Was bedeutet das für unser Leben?

Das Bioenergiefeld eines Menschen (auch Aura genannt) als Schnittstelle zwischen festem und feinstofflichem Körper? Die quantenphysikalischen Erkenntnisse haben die Physik grundlegend verändert. Unser Verständnis der Welt blieb bis jetzt davon meist unberührt.

1900 von Max Planck entdeckt (Plancksches Strahlungsgesetz), ging Planck davon aus, dass in seinem Versuch die Quantelung eine Eigenschaft der Materie, nicht des Lichtes sei. 1905 erweiterte Einstein das Konzept. Er erklärte den photoelektrischen Effekt mit einer Quantelung des Lichts an sich. Er beobachtete, dass das Licht bestimmter Farben in der Lage war, Elektronen aus Metall heraus zu lösen. Energiemengen, die ein Lichtstrahl abgeben kann sind proportional zur Frequenz (Eigenschaft des Lichtes). Daraus hat Einstein geschlossen, dass nicht nur die Energieniveaus innerhalb der Materie, sondern auch das Licht selbst aus bestimmten Energieportionen besteht. Je nach Versuch verhält es sich mal als Welle, mal als Teilchen.
1924 veröffentlichte Louis de Broglie seine Theorie der Materiewellen, wonach Materie einen Wellencharakter und Wellen einen Materiecharakter haben. Mit dieser Theorie wurden der photoelektrische Effekt und die These Bohrs, dass das Elektron um den Atomkern kreise, auf einen gemeinsamen Ursprung geführt. 1927 wurden die Interferenzmuster de Broglies bestätigt.