Die Aura-Fotografie

Die modernen Computerwissenschaften machen es möglich, die Energiefelder des Menschen farblich darzustellen. Die Resonanzpunkte der Hände liefern die Schwingungsdaten über Metallplatten, so dass der Zustand der menschlichen Aura im Bild sichtbar wird. Die Aura-Fotografie basiert auf den Prinzipien und der Wissenschaft des Biofeedback, der Farbenpsychologie und der Verbindung zwischen Körper, Geist und Seele. Das erste Aura-Foto wurde von dem genialen Wissenschaftler Nicola Tesla im Jahr 1891 aufgenommen. Seitdem wird weltweit an Universitäten die Aura mit großer Präzision gemessen und fotografiert. 

Die Farben der Aura entstehen durch unser Bewusstsein. Sie spiegeln die Aktivität unserer feinstofflichen Energiezentren (Chakren) wider. Die Form der Aura kann in Größe und Breite variieren. Je größer eine  Aura ist und je intensiver die Farben sind, desto mehr Energie ist vorhanden und wird auch ausgestrahlt. Farben sagen uns, was wir denken, fühlen und wollen. Sie zeigen auf, wie wir mit Einflüssen von außen umgehen und wie wir auf unsere Umwelt wirken. 
Anhand der Aura-Fotografie kann die Wirkung der hochschwingenden Produkte von Ascension sofort sichtbar dargestellt werden.


Aura-Fotografie und Ascension-Anwendung

Das linke Bild zeigt die Energiezentren (Chakren) auf. Die Skala rechts zeigt den Energiewert der Energiezentren (Chakren).
Vorher Chakren-Scala vorher -Ascension
Es folgte eine 5 minütige Licht-/ Energie-Massage mit dem Licht-Kristallwerkzeug, der Dreifaltigkeitsflamme.
Treatment  
In dem unteren Bild ist eine deutlich positive Veränderung der Energiezentren zu erkennen. 
Die rechte Skala zeigt eine massive Steigerung der Energiewerte der Chakren an.
Aura - nachher Chakrenskala - nachher

 

Sie möchten etwas über Ihre Aura und die Aktivät Ihrer Chakren erfahren?
An sich direkt und anderen erfahren, wie Sie Ihre Aura klären und einen Chakrenausgleich machen können?
Dann besuchen Sie unser Seminar: >>> Aura-Fotografie / Aura und Chakren-Clearing unter der Leitung von Jutta Pangratz.

 

Autor: Jutta Pangratz - Heilpraktikerin
Quelle: Praxisarbeit





 


Fotolia: 569512