Ascension - LichtKristall-Werkzeuge - Delphine und Wale


Wale, Delphine, Ascension, Atlantis - Heilung

   


auf den ersten Blick fragt man sich, was haben die Wale und Delphine mit Ascension zu tun. Jedoch schon der zweite Blick, erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Gemeinsamkeit. Hat man sich die einschlägige Literatur über den sagenumwobenen, einst in einer Nacht untergegangen paradiesischen Inselstaat Atlantis zu Gemüte gezogen, kommt man den eventuellen Zusammenhängen schnell näher. 

                           

                

 


Die Azoren, September 2015 eine spontane Reise in tiefe Begegnungen, Vertrauen, Transformation, Atlantis

Dem Aufruf der Wale und Delphine gefolgt…

   


Diese Seminarreise war schon sehr außergewöhnlich. Aufgerufen, seinem inneren Ruf und dem Ruf der Wale und Delphine zu folgen, zu  vertrauen, machten wir uns – letztendlich als Gruppe von vier Teilnehmern – auf den Weg zu den Azoren nach Pico. So spontan und spannend die Reise begann, so spannend waren auch das Ankommen und die vielen Transformationen und Heilungen die wir dort erfahren durften.
Neben den Verspätungen der Bahn und dem Vertrauen, trotz allem den Flieger nach Horta –Azoren zu erreichen, dem Unwetter über den Azoren, das zu einem kleinen Chaos und Verschiebung aller Flüge zwischen den einzelnen Inseln führte, bekamen Wera und ich eine besondere Vorführung in:  wie sehr wir alle geführt werden, wenn wir vertrauen.
 

   


Eben dieses Unwetter führte dazu, dass es zu einer ständigen Verschiebung der Abflüge an den einzelnen Gates in Porta Delgado, von wo aus wir nach Horta weiter flogen, kam.  Standen wir letztendlich am richtigen Gate, um mit zwei stündiger Verspätung Richtung Horta abzufliegen, so wussten wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht, das wir nicht auf der richtigen Insel landen würden. Im großen Durcheinander erfolgten manche Durchsagen  nur in portugiesischer Sprache.

Nachdem wir gelandet waren und sehnsüchtig auf unsere Koffer warteten, um doch noch irgendwie die Fähre nach Pico zu erreichen, mussten wir feststellen, dass diese nicht dabei waren. Wir wendeten uns an einen Bediensteten des Flughafens. Sein Blick auf unsere Gepäckabschnitte und sein Gesichtsausdruck ließ nichts Gutes erahnen. Er wies uns an, ihm zu folgen. Er telefonierte mehrmals, während wir mit ihm zum Flugfeld rannten. Dort angekommen stand schon ein leerer Bus da, in den wir hineingebeten wurden, mit der kurzen Notiz, wir sind nicht in Horta. Der Bus brachte uns zu dem Flugzeug, welches nach Horta fliegen sollte und gerade dabei war auf das Rollfeld in Startposition zu fahren. Es wurde für  uns  noch einmal angehalten, die Treppe herunter gelassen, so dass wir noch einsteigen konnten. Auf Horta angekommen, hatte die letzte Fähre schon lange abgelegt.

Auf der Suche nach einem Hotel – die meisten waren ausgebucht – hatten wir das Glück in einer alten Festung, welche zu einem Hotel umgebaut wurde, unterzukommen. Nachdem wir noch etwas gegessen hatten, bekamen wir beide zeitgleich die Information, nun in die Meditation einzusteigen, die uns am Flughafen in Delgardo schon mitgeteilt  wurde. Und mit dieser Meditation zur Erdheilung, in der  es speziell um Atlantis ging – begann eine Reise in tiefe Begegnungen und Transformation.
 

   


Die Kombination aus der Energie des Vulkanes Pico, der Energie des atlantischen Ozeanes und der zart-violetten LichtKristall-Pyramiden von Ascension, die ständig mit an Bord war, den vielen, vielen Delphinen und Walen, die unser Boot immer begleiteten und scheinbar auch von der Energie der zartvioletten Pyramide angezogen wurden, die vielen Heilmeditationen für Gaia, für die Meere und ihre Bewohner, die Heilschwingungen der Delphine und Wale und die besondere Erfahrung, aus dem Nichts heraus in ganz persönliche Mediation katapultiert zu werden, durch atlantische Tore zu reisen, Zeitreisen zu machen, eine ganz tiefe eigene Transformationen zu erfahren, seine Ur-Kraft, seine Göttinnen-Energie zu spüren, all das machte diese spontane Reise,  - seinem inneren Ruf zu folgen und zu vertrauen -, zu etwas ganz Besonderem.
 

   


Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an Wera, Carlotta Heike und an Michelle, als Leiterin der Reise von RufderWale, und all den Delphinen und Walen für das, was sein und geschehen durfte.

Ich danke allen....

  Jutta Pangratz (Heilpraktikerin und Nat. Manager Ascension Deutschland)

Weitere Informationen zu Reisen zu den Azoren, den Delphinen, Walen finden Sie unter Michelle Neumann,  www.rufderwale.de

    
   
   
   


 

Versunkener Kontinent Atlantis und die Azoren

 

   


Hans Otto Muck, ein angesehener deutscher Ingenieur und Wissenschaftler, beleuchtete das Thema Atlantis mit großer Intensität und Neutralität. Mit seinem herausragendem Werk, welches leider vergriffen ist, bringt er Dunkel ins Licht. 
Edgar Cayce - eines der größten Medien aller Zeiten - widmete sich in seinen Seancen viele Male dem Thema Atlantis. Unter anderem prophezeite er in den 40er Jahren das Aufsteigen eines atlantischen Tempels im Atlantik vor den Bahamas. Und siehe da, so war es dann auch. 

Sowohl Muck, als auch Cayce ließen keinen Zweifel daran, das sich Atlantis auf dem Gebiet des jetzigen Atlantiks befand. Beide waren sich sicher, das die Ausführungen des angesehenen, griechischen Gelehrten Platon über Atlantis absolut der Wahrheit entsprechen. (siehe Platons Werk: Kritias)

Alle drei - der angesehene deutsche Wissenschaftler Muck, das weltbekannte amerikanische Medium Cayce und der große griechische Gelehrte Platon -  sahen einen engen Zusammenhang zwischen Atlantik, Atlantis und den Pyramiden. Sie belegten fundiert, das der Pyramidenbau auf der ganzen Erde auf das große Wissen und die Techniken der Levitation der Atlanter zurückzuführen sei. 

Wale, Delphine und Atlantis?

   

Eines steht fest, die wohl meisten Wale und Delphine befinden sich im Atlantik, also auf dem Gebiet des ehemaligen Atlantis.  Es ist inzwischen allgemein anerkannt, dass es sich bei den Meeressäugern um Lebewesen mit einen überaus hohem Bewusstsein handelt. Aus diesem Grund kann davon ausgegangen werden, dass sie dieses Gebiet nicht zufälligerweise so stark frequentieren, ganz besonders das Azoren-Archipel. Muck, Cayce, Platon teilten zudem die Auffassung, dass zu gegebener Zeit Tempel, Pyramiden etc. im Atlantik wieder auftauchen werden. Dies ist bereits mehrfach geschehen. 

Ascension-Pyramide - eine Nachbildung der atlantischen Pyramiden? 

    

Im Esotherik-Bereich liest man viel von Licht-Städten, Licht-Pyramiden und dergleichen. Was würde sich als Material für den Nachbau einer kleinen Licht-Pyramide besser eignen als ein „Kristall“. Es ist bekannt, das sich die Schwingungs-frequenz eines reinen Kristalles durch eine bestimmte Schliff-Techniken basierend auf der Heiligen Geometrie erheblich steigern lässt.

Basierend auf diesem Wissen und Zuhilfenahme anderer Wissenskanäle gibt uns  die Fa. Ascension die Möglichkeit, wieder  die Möglichkeit  mit diesem wunderbaren Produkt in Kontakt zu kommen, mit ihm zu arbeiten. Es heißt, dass in Atlantis mit Licht und Klang und mit Pyramiden-Energie enorme Heilerfolge erzielt wurden.

Ascension, Delphine und Wale - Sept. 2014

Im Jahre 2014 nahm Jutta Pangratz - Asc. D. bei einer unserer  Ruf der Wale - Reisen teil. Wir waren sehr begeistert von dem Ascension-Kristall-Pyramiden-Modell und begannen mit diesen zu experimentieren - mit äußerst faszinierenden Ergebnissen.

Ein ganz spezielles Weihnachtsgeschenk. Vor vielen Jahren reiste eine junge Frau mit uns. Zu Weihnachten 2012 sandte sie uns ein Päckchen mit einem ganz besonderen Weihnachtsgeschenk - einen Ascension-Heilstab. Im Jahre 2014 sah ich sie zum ersten Mal wieder. Als sie erfuhr, das Jutta Pangratz von der Firma Ascension mit uns die Wale und Delphine besucht hatte, war sie begeistert von der Reihe von „Zu-Fällen“ Sie erzählte mir, das sie kürzlich einen Traum gehabt hätte, in welchem sie mich im Meer mit den Walen und Delphinen und Kristall-Pyramiden gesehen habe.
 

Das Zauberlicht der Ascencion LichtKristall-Pyramiden

  
    


Bei unserer September-Reise 2014 haben wir so viele Regenbogen gesehen wie noch nie zuvor. Oft wurden wir stundenlang von diesen begleitet und unser Boot befand sich zwischen den Walen und Delphinen, und über uns prangte ein riesengroßer Regenbogen, einem farbenprächtigen Baldajin gleich.

An einem dieser Tage lies ich auch ein Foto machen, bei welchem ich unter dem Regenbogen sitze. Bei späterem Betrachten der Fotos, fiel mir eine Lichtkugel in Nähe meiner Jackentasche auf, was mir merkwürdig erschien. Und dann fiel mir ein, dass ich die Pyramide, die mir Jutta gegeben hatte, immer in der Tasche bei mir getragen habe. 

Weitere Informationen zu Reisen zu den Azoren, den Delphinen, Walen und der AtlantisEnergie finden Sie auf unserer Webseite www.rufderwale.de oder auf wordpress. blogg........

Herzliche Grüße

Michelle Naumann