Erdgebundene Seelen...

 

Dieses kann verschiedene Gründe haben, wie:

    -   Sie können nicht gehen, weil sie glauben, dass sie noch etwas zu erledigen haben.
    -   Sie wissen nicht, dass sie gestorben sind, wenn es zu plötzlich passierte, z.B. durch
         einen Anschlag, Krieg oder Naturkatastrophen
    -   Es kann sein, dass sie nicht gehen wollen, weil sie z.B. ermordet wurden oder mit
         Hass im Herzen gestorben sind.
    -   Oder, weil die Angehörigen zu sehr trauern und die Seele damit oft unbewusst nicht
          gehen lassen.
     -  Auch kann es sein, dass sie im Tod nicht von ihren Süchten ablassen können, sei es
         das Rauchen, Alkohol, Drogen oder was auch immer und sich deshalb an 
         Menschen klammern, die auch diese Süchte haben, um so mit zu zehren.
      - Karmische und emotionale Ursachen wie Hass oder Rache können ein weiterer 
         Punkt sein. Ein Opfer bleibt hier oftmals bei seinem Täter und versucht über Jahre 
         oder sogar Inkarnationen hinweg diesem  immer wieder Leid zuzufügen.
      - Es kann auch sein, dass Seelen nicht ins Licht gehen, da sie nicht realisiert haben, 
         dass sie tot sind. Sie denken, sie träumen und bekommen Angst und laufen vor
          dem Licht weg.  Andere haben Angst, dass sie für die Sünden die sie im Leben
          begangen haben bestraft werden könnten.

Da, wo Seelen an Orte, Menschen oder Tiere gebunden sind, spricht man n im Allgemeinen von einer Besetzung oder Seelenanhaftung.  Bei Seelen die z.B. ermordet wurden ist es oft so, das sie an den Ort des Geschehens gebunden sind, also an das Haus oder den Ort gebunden sind,  an dem es passiert ist.  Seelen von Kindern, die über längere Zeit misshandelt wurden und gewaltsam gestorben sind, sind oftmals  an dem jeweiligen Ort gebunden. Wenn sich eine Seele an einen Menschen haftet, entzieht sie diesem Energie und Lebenskraft. Weitere Anzeichen können sein: Starke Kopfschmerzen, unerklärliche Krankheiten, Angstzustände, untypische Aggression und Stimmungsschwankungen ohne ersichtlichen Grund sind dann typische Folgen davon. Oft merkt der Besetzte jahrelang oder auch ein Leben lang nicht, das er überhaupt besetzt ist.

Was kann man dagegen tun?
Um einen Menschen von einer Seelenanhaftung zu befreien, kann man z.B. ein  Medium um Hilfe bitten, um die Seele ins Licht zu führen. Anrufungen, Gebete sind weitere Möglichkeiten. Da wo Ablösungs- und Befreiungsrituale  notwendig sind,  empfiehlt es sich, die entsprechende Unterstützung zu holen oder die Techniken in der Ausbildung zum Ascension Master anzuwenden. >>> weitere Informationen und Termine

Für den Anfang, zur schnellen Selbsthilfe kann man Gott oder Erzengel Michael darum bitten, die Seele zu unterstützen ins Licht zu gehen. Es gibt auch Wesen die Seelen daran hindern zu gehen, meistens sind es Wesen „dämonischer“ Art. Diese Seelen werden, auch wenn es sich komisch anhört, von den dämonischen Wesen gefangen. Hier ist es sehr ratsam ein Medium auf zu suchen, denn ie können sehr böse werden, wenn man sie „bekämpfen“ will.  Oft haben die Seelen/Dämonen ein leichtes Spiel, wenn man sich sehr oft in Systeme „einweihen“ lässt, da man hier immer offener wird für die Seelenwelt.

 

In Liebe, Jutta Pangratz

(Heilpraktikerin, ganzheitliche Schmerztherapie, emotionale, karmische und Ahnen- Aufstellungsarbeit, spirituelles Coaching, Auflösung von Fremdenergien/Anhaftungen, , Aura-Chirurgie n. G. Klügel und Nat. Manager Ascension Deutschland)
Gerne begleiten ich Dich ein Stück auf Deinem Weg der Heilung - auch telefonisch. Vereinbare einfach  einen Termin unter: Tel:+49 (0) 421 70 89 32 74